In Vorbereitung....

In diesem Bildband kommen zwei verschiedene Formen des Eises besonders zur Geltung. Zum einen die imposanten Fronten der Gletscher Spitzbergens und zum anderen die schier unendlichen Flächen des Meereises in ihrer Vielfalt. Angefangen von den losen Treibeisfeldern bis zur geschlossenen Eisdecke.

Das Meereis des arktischen Ozeans beherbergt ein eignes, einzigartiges Ökosystem, welches eine elementare Rolle innerhalb der Nahrungskette des arktischen Ozeans darstellt, die - Untermeereis Lebensgemeinschaft. Sie ist die Basis allen Lebens in der Arktis. Es ist nicht der Verlust an landgebundenem Eis, welches eine Gefahr für das Klima und das Ökosystem in der Arktis darstellt. Die elementare Rolle spielt das Meereis. Dieses ist nicht nur Lebensraum des Polarbären, der Wegfall dieser Eismassen verändert den Verlauf der globalen Meeresströmungen signifikant und das Ökosystem im arktischen Ozean.

 

Auf eine Länge von 250 km erstreckt sich die imposante Abbruchkante der Austfonna Eiskappe Nordostlandes. Beeindruckende Wasserfälle ergiessen sich von der Oberfläche des Eises in die Barentssee. Auch die mächtigen Gletscher des Brepollen, im Hornsund, machen den Reisenden sprachlos. Über 270 Grad in der Runde erstrecken sich die Ausläufer des mächtigen Hornbreen Gletschers.

Es gibt noch eine Vielzahl weiterer interessanter Gletscher auf dem Spitzbergen Archipel, wie beispielsweise den Lillihoekbreen, den Monacobreen usw. Jeder für sich hat seine eigene Geschichte und seine eigene Physionomie.